Die inneren Autoritäten im Human Design

Die inneren Autoritäten im Human Design

Think about Things differently.

Wusstest du, dass es im Human Design in keinem Chart Kopf Autorität gibt?

Autorität bedeutet in diesem Zusammenhang, der Ort in uns an dem wir Entscheidungen treffen. Bei der emotionalen Autorität ist es zum Beispiel essenziell, dass man bevor man eine Entscheidung trifft, durch die komplette Gefühlswelle geht, und weder im super High noch im super Low eine Entscheidung trifft. Du kannst dich daran orientieren, dass du nach der Welle, wenn du dich wieder neutral fühlst ein süßes Gefühl bekommst, wenn du an die zu entscheidende Sache denkst.

Beispielsweise ein Stadtwechsel, Jobwechsel oder ähnliches. Nachdem du durch alle Ängste, und alle Freude und Aufregung gegangen bist, und dich relativ neutral fühlst kannst du in dich gehen, und dich fragen, wie es sich anfühlt an die Wohnung / Stadt / Job zu denken. Wenn du dich dabei erwischst, dass du lächelst, dann BINGO. Wichtig ist auch, dass du dir die Zeit nimmst, um durch die Welle zu gehen, Sätze wie: „Lass mich mal ‘ne Nacht drüber schlafen!“ sind dein Freund!

Bei der sakralen Autorität, die man nur bei den Generatoren findet, spricht man im Human Design vom sogenannten Bauchgefühl. Bauchgefühl unterscheidet sich aber von der Intuition. Dazu bei der Milz Autorität noch mehr. Das Bauchgefühl kennt zum Beispiel keine offenen Fragen. Was will ich heute zu Abend essen? Ist also schon Überforderung. Du lernst es wie einen Kompass zu benutzen, wenn du dich fragst: „Will ich Sushi? Oder will ich Pasta?“ Gib deinem Bauchgefühl Zeit, sich auszurichten. Das kann mitunter richtig körperlich sein, z.B. wenn man sich magnetisch angezogen fühlt, oder leichte Gänsehaut  bekommt, oder einfach Aufregung und Freude für das was sich richtig anfühlt.

Bei der Milzautorität sprechen wir von dem Gefühl was wir allgemein als Intuition kennen.Die Milzautorität taucht nur bei Projektoren und Manifestoren auf.Wenn das Bauchgefühl sagt: „Das will ich!“  und „Das auf keinen Fall!“, ist die Intuition viel leiser, unaufgeregter, und mehr wie eine leise Stimme, die sagt: „Geh heute mal in dieses Café.“ Oder „Ruf diese Freundin an.“ Ganz anderer Vibe. Und obwohl die Stimme so viel sanfter ist, ist sie gleichzeitig auch direkter, und kann dir Richtungen vorgeben.

Bei der Ego Autorität geht es in erster Linie um die Willenskraft.  Diese Autorität können nur Projektoren oder Manifestoren haben. Die große Challenge ist hierbei zu lernen, sich selbst zuzuhören und zu unterscheiden, wann der Verstand spricht und wann das Egozentrum. An dieser Stelle, Think about things differently. Der Verstand ist in diesem Fall „egoistisch“, wie wir egoistisch im klassischen Sinne kennen. Das was unzensiert aus dir herausplatzt, entspricht deiner authentischen Wahrheit. Im Entscheidungsprozess kannst du dich fragen: „Will ich das? Empowert mich das?“

Bei der G-Center Autorität oder Selbstprojizierten Autorität geht es darum, den eigenen Gedanken und Gefühlen Richtung zu geben. Man kann sich das so vorstellen, wenn du versuchst eine Entscheidung zu treffen, und deine Gedanken drehen sich im Kreis, ist es schwer zu einem Ergebnis zu kommen. Sprichst du den Gedanken aus, bekommt er Richtung, oder eine neue Form und es ist für dich leichter zu erkennen, ob es in eine positive oder negative Richtung geht. Es ist also wichtig für dich, im Entscheidungsprozess in den Austausch zu gehen. Nicht zwangsläufig weil du die Meinung der anderen Person brauchst, sondern weil es wichtig ist, dass du dir zuhörst während du deine Gedanken aussprichst und sortierst.

Zu guter Letzt gibt es noch die mentalen Projektoren und Reflektoren, diese Form taucht äußerst selten auf. In diesem Fall hast du keine innere Autorität, sondern lernst durch den Austausch mit anderen Menschen deinen Konflikt oder Entscheidung durch verschiedene Aspekte besser verstehen und triffst daraus eine informierte Entscheidung.

Da es in unserer Gesellschaft so selbstverständlich ist, rationale Entscheidungen zu treffen, ist der Prozess des Umdenkens vielleicht eher ein Herantasten. Beispielsweise könntest du, bei der nächsten größeren Entscheidung, neben deiner Mentalen Liste oder den Pros und Cons, deine innere Autorität mit befragen, und die Antwort oder den Impuls einfach mit aufschreiben. Nach ein paar Tagen oder Wochen wirst du dann vielleicht erkennen können, ob es für dich ein Tool sein kann, um in Zukunft holistischere Entscheidungen für dich treffen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar